Der Konvoi nach Calais, 18. Juni 2016 

 
Die größten Gewerkschaften in Großbritannien, darunter “Unite“ und die “Communication 
Workers Union“, sowie drei der größten Initiativen aus den sozialen Bewegungen (“Stand up 
to racism“, “The People's Assembly“ und die “Stop the War Coalition“), haben gemeinsam 
eine neue Initiative gestartet. 
 
Wir rufen euch zur internationalen Unterstützung auf. 
 
Für Samstag, den 18. Juni 2016, planen wir, einen großen Hilfskonvoi in das Flüchtlingscamp 
nach Calais zu schicken. Angeführt wird der Konvoi von drei oder vier Sattelzügen. Dahinter 
dann zahlreiche Transporter, Doppeldecker-Bussen und vielen Privatautos. Der Konvoi wird 
nicht nur eine Hilfslieferung, sondern eine Demonstration auf den Straßen und Autobahnen 
Richtung Frankreich. 
 
Die sogenannte Flüchtlingskrise des vergangenen Sommers, mit dem Tod Aylan Kurdis als 
traurigem Höhepunkt, hat eine große Welle der Anteilnahme in ganz Europa hervorgerufen. 
Dies gipfelte in einer Demonstration mit hundertausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern 
in London im vergangenen September und vergleichbaren Solidaritätsaktionen in ganz 
Europa. 
 
In jüngster Zeit sind jedoch viele Regierungen in Europa wieder in die Offensive gegangen 
und haben Boden gutgemacht und die Situation für Geflüchtete verschärft. 
 
Eine neue, großangelegte, politische Initiative ist nötig, um die solidarische Stimmung 
gegenüber den Geflüchteten wiederzubeleben. 
 
Es gibt zwar zahlreiche Bündnisse und Aktivitäten vor Ort zu diesem Thema, doch diese 
Initiative zielt drauf ab, landesweite und internationale Rahmenbedingungen für Solidarität 
mit den Geflüchteten zu schaffen und sie damit politisch durchschlagskräftiger zu machen. 
 
Wir rufen alle Gewerkschaften, Bewegungen und Flüchtlingsinitiativen Europas dazu auf, 
uns mit Delegationen oder eigenen Konvois in Calais am 18. Juni zu unterstützen. Das ist 
unsere Chance, echte, internationale Solidarität zu zeigen.